Halli-hallo,
Ja… so schnell vergehen 11 Wochen…
Wie im letzten Bericht geschrieben, fuhren wir mit Auto und Fähre auf die Ile aux Coudres. Wir entdeckten die Insel, indem wir mit dem Auto rund um die Insel fuhren. Direkt am St.Lorenzstrom sahen wir einen jungen Weisskopfseeadler und viele andere Vögel. Am nächsten Tag gings dann mit 2 verschiedenen Fähren über den St. Lorenzstrom nach Riviere du Loup. Dort machten wir eine 5-stündige Wanderung auf verschiedenen Waldwegen. Auch dies war sehr schön, vorallem mit dem immer intensiveren Indian Summer. Dann gings weiter nach Campbelton in der Provinz New Brunswick. Ein Aufatmen, da dies wieder englischer war, als die Provinz Quebec… :-)
Campbellton ist sehr klein und wir fuhren nach dem Abendessen nur noch kurz zu einem Aussichtspunkt. Und was sahen wir, als wir auf den Parkplatz fuhren?! Ein Waschbär – kletternd an einem Mülleimer. :-)
Am nächsten Tag gings weiter nach Halifax. Nun sind wir in Fredericton, der Hauptstadt von New Brunswick. Heute wanderten wir durch einen sehr schönen Park, bei strahlend blauem Himmel und 28 Grad. Morgen gehts weiter – wieder auf die andere Seite des Lorenzstroms nach Saguenay. Wenn es die Zeit erlaubt, weden wir da eine Geisterstadt besichtigen bevors dann über St. Alexis des Monts und Belleville zurück nach Tornto geht…

Bis bald und ganz liebi Grüess!

Hallo zusammen!

So, auch unsere Berichte neigen sich langsam dem Ende zu, da wir ja schon sehr bald wieder Schweizer Boden unter den Fuessen haben werden!

Wir haben nach Toronto dann den Algonquinpark besucht – weiter bei schoenem Wetter und blauem Himmel. Am naechsten Tag besuchten wir ein Wolfs-Center, welches sehr interessant war und wir Woelfe von ganz nahmen erleben durften. Weiter gings dann nach Ottawa… die Stadt schauten wir uns auf einer Sightseeingtour an. Am naechsten Tag gings dann aber auch schon weiter nach Montreal. Die Stadt hat verschiedene Sehenswuerdigkeiten – am schoensten fanden wir das Bummeln im Vieux-Montreal (Altstadt). Obwohl das Wetter weiterhin wunderschoen ist, sind die Temperaturen doch nun schon merklich kuehler und es ist teilweise noch 10-15 Grad. Weiter gings dann ins definitive Frankreich von Kanada nach Quebec-City. Wir sind doch schon sehr froh, dass wenigstens 5% der Einwohner englisch spricht, da wir ansonsten doch schon sehr ueberfordert gewesen waeren. Diese Stadt hat uns total angesprochen, da sie sehr viel Scharm ausstrahlt und die Altstadt wahnsinnig schoen ist… auch eine Schifffahrt auf dem St. Lorenzstrom konnten wir bei strahlend blauem Himmel geniessen.

 

Morgen werden wir zu einer Insel auf dem Lorenzstrom fahren, bevors dann weiter Richtung Osten geht.

 

Au Revoir! 😀

Hallo ihr Lieben,

ein paar wenige weitere Fotos von unserer Reise – da wir gerade unseren Waschtag haben :-) konnte ich leider nur sehr wenige Fotos hochladen… Weitere werdet ihr ja sowieso spaetesetens Zuhause sehen.. :-)

 

Liebi Gruess us Quebec-City!

Hallo ihr Lieben,

So… nun sind wir im Osten von Kanada angekommen!

Wir haben die Tage in Vancouver genossen – sind 4 Stunden durch den Stanleypark gelaufen und haben die Stadt bei einer Sightseeingtour besser kennengelernt. Auch sind wir mit der Gondel aud den Peak of Vancouver gefahren, von wo wir einen genialen Ausblick auf Vancouver und Umgebung hatten. Ja und dann gings weiter nach San Francisco… Die Stadt war wahnsinnig super und wir genossen das Cablecar fahren, die Stadt zu besichtigen und Shrimp im Bubba-Gump-Restaurant (aus dem Film Forrest Gump) zu essen. Ein weiteres Highlight war auch der Besuch des Gefängnisses auf der Insel Alcatraz. Die Tage gingen einwenig zu schnell vorbei, denn kaum angekommen ging mit dem Fluzeug weiter nach Toronto! Wir nahmen am Flughafen unser Mietauto entgegen und am nächsten Tag fuhren wir zu den Niagarafällen. Es war gigantisch und ein sehr schöner Ausflug. Heute fuhren wir in den Norden nach Huntsville. Wir sind nun 2 Nächte in einem Hotel direkt am See und werden morgen wahrscheinlich in den Algonquin-Nationalpark fahren, bevors dann weiter ostwärts geht.

Was uns natürlich auch sehr freut, ist, dass wir vom Wetterglück begleitet werden und wir immer Sonne, blauer Himmel und meist warme Temperaturen geniessen dürfen!

Liebi Grüess vo üs zwei!

Halli-Hallo….

so nun ist wieder einiges gelaufen… Nach Clearwather, was wir sehr genossen, gings weiter nach Whistler, was bekannt ist für die olympischen Spiele 2010… das Dorf ist wirklich ein richtiges olympisches Dorf – autofrei und picksauber… Wir gingen dann mit der Gondel auf den Whistlermountain – wanderten auf dem Pick eine Stunde und fuhren dann mit der bekannten Pick2Pick-Gondel auf den Backcombmountain.(die höchste Gondelbahn mit 430m und die Gondel mit dem längsten Abstand zwischen 2 Pfeilern…! Trotz anfänglicher Höhenangst war es ein geniales Erlebnis. Nach Whistler gings dann mit der Fähre auf Vancouver Island. In Tofino machten wir einen Ausflug zu einer heissen natürlichen Quelle (Wassertem.: 50-60grad). Dann gings nach Victoria einer schönen Stadt im Süden der Insel. Am Abend gabs dann noch kurz Action im Hotel, als die Polizei in Vollmontur (Helm, Augenschutz, Splitterschutzweste, Gun,…) ein Fenster einschlug, um eine Person festzunehmen. Wir kamen uns vor wie in einem Hollywoodfilm – mittendrin statt nur dabei! Heute gings nun zurück nach Vancouver, wo wir unser Auto zurück gaben, nachdem wir 3771km durch Westkanada gefahren sind.
Nun geniessen wir die Stadt, bevors am 5. September nach San Francisco weitergeht.

Take care!

Hallo ihr Lieben

So, jetzt finden wir endlich wiedermal Zeit einen Bericht zu schreiben!

Nach einem Badetag in Nelson am Fluss gings dann weiter über den Roger-Pass (wo wir die Zeitzone überquerten) nach Golden. Als wir ankamen, erwartete uns ein Teepee-Dorf mitten in den Rocky-Mountains – weit ab von allem! Was zuerst noch kritisch Begutachtet wurde – wurde zu 2 der genialsten Tage… Wir genossen die Ruhe total und gingen am zweiten Tag Seen und Waserfälle anschauen. Am Abend grillierten wir vor den Teepees mit zwei Leuten aus Deutschland. Diese zwei Tage waren teilweise auch ein bisschen Unheimlich, da dass Teepeedorf von Wald umgeben war und wir nie wussten, ob ein Bär irgendwo im Gebüsch sitzt…

Ja und dann gings weiter nach Banff in den Banff-Nationalpark… so wie der Ruf ist – so war es auch! Wunderschön und einfach genial… Wir gingen dann mit der Gondel auf einen der Rockies und genossen den wundebaren Ausblick. Dann gings weiter über den Icefields-Parkway nach Banff. Dies ist ein eigentlicher Highway, welcher von grossen Eisfeldern umgeben ist. Das grosse Eisfeld sieht man nur, wenn man darüber fliegt. Vom Boden her sieht man aber grosse Gletscher, die die Ausläufer vom Eis sind.
In Jasper angekommen, machten wir einen Ausflug zu einem nahegelegenen See. Auf dem Weg dorthin, trafen wir auf eine Schwarzbären-Mutter mit drei Jungtieren. Als dann weitere Touristen an der Strasse anhielten, getrauten auch wir uns aus dem Auto, da Bären nie eine Gruppe von mehr als 4 Leuten angreifen. So konnten wir dann miterleben, wie die Jungtiere in windeseile auf die Bäume kletterten. Vom See zurück,trafen wir nochmals auf eine Bärenfamilie mit zwei Jungtieren. Nach Jasper ging es dann weiter nach Clearwater über den Yellowheadpass, wo wir die Zeitzone durchquerten. Nun sind wir hier – wieder weit weg von allem und geniessen einen Sternenhimmel, den wir noch nie so stark gesehen haben!

Wir hoffen, ihr könnt den Sommer trotz brütender Hitze geniessem!

bis bald

Ein kleiner Einblick in unsere Reise… Es sind nur sehr wenige von sehr vielen Fotos… Da das Hochladen der Fotos aber lange dauert, mussten wir uns auf wenige beschränken! Wir hoffen, dass ihr trotzdem einen kleinen Einblick in unsere Reise bekommt – ein Bericht kommt schon bald wieder!

Machets guet!